Das sind wir

Marion Götz

Vor 30 Jahren habe ich meine Ausbildung zur Krankenschwester gemacht und seither hilfebedürftige Menschen begleitet. Ich kann nicht mehr genau sagen wann aber irgendwann sind die Pflanzen und ihre positive Wirkung auf die Gesundheit in mein Leben getreten. Zuerst nur über viel Lesen und selber ausprobieren. Seit einigen Jahren erweitere und vertiefe ich meine Kenntnisse mit Fachfortbildungen und habe meine besondere Leidenschaft für das Räuchern und die ätherischen Öle entdeckt. Mit der Zeit ist auch der Wunsch gewachsen mein Wissen an andere Menschen weiter zu geben.

Da habe ich Stefanie Rösch in unserer Kirchengemeinde kennen gelernt. Irgendwann hat sie mir von ihrer Vision eines Zufluchtortes für traumatisierte Menschen erzählt und seither lässt mich die Idee nicht mehr los. Damit aus dieser Vision ein realer Ort werden kann, habe ich die Zuflucht mitgegründet.

Stefanie Rösch

Traumatisierte Menschen begleite ich in meiner Praxis seit 20 Jahren. Vor zwei Jahren hatte ich die Vision von einem sicheren Ort, einem äußeren, echten sicheren Ort für Opfer ritueller und organisierter Gewalt.
 Malen gehört schon lange zu meinem Leben. Ich kann guten Gewissens behaupten, dass ich angefangen habe zu malen, sobald ich einen Stift halten konnte. Ich habe es immer getan, auch wenn ich es nie wirklich gelernt habe. Ein Teil meiner Bilder hängt in meiner Praxis Trauma-Informations-Zentrum. Ab und zu wurde ich gefragt, ob man eines der Bilder kaufen könnte. Da diese Bilder für mich wie ein Fotoalbum meiner ganz persönlichen Entwicklung sind, konnte ich mich nur in Ausnahmefällen von einem trennen.
Jetzt sehe ich eine Möglichkeit, meine kreativen Leidenschaften mit meiner Liebe zu den Menschen zu verbinden. Deswegen habe ich die Zuflucht mitgegründet.
Ich hoffe, dass mit Gottes Hilfe unsere Vision wahr wird und wir einen Ort der Sicherheit und Freiheit für Opfer schwerer Gewalt schaffen werden.